Menü

Klotzen statt meckern!

Am 26. Mai 2019 ist in Kranichfeld wieder Kommunalwahl!!!

Das ist eure Chance selbst etwas mit zu gestalten. Hört auf zu Meckern und packt an!

Bringt eure Themen und eure Kraft ein, um in unserem Heimatort etwas zu verändern!

Bis zum 12. April müssen die Wahlvorschläge eingereicht werden. Das sind die Listen mit den Kandidaten, die zur Wahl stehen.

Wir suchen Leute, die unserer Wählergruppe "Aktiv für Kranichfeld" beitreten und auf unserem Wahlvorschlag für einen Sitz im Stadtrat kandidieren.

Wer Interesse hat, meldet sich bitte bis zum 15. März 2019

 

per Messenger

 

oder unter

 

info@aktiv-fuer-kranichfeld.de

Einladung zum Stadtrat

Liebe Kranichfelder Bürger,

am kommenden Freitag ist wieder Stadtratsitzung. Für alle Interessierten steht unten die Tagesordnung. Wir würden uns sehr über viele Besucher freuen!

Viele Grüße

Steffen Schiecke

Vortrag Kranichfeld-Venedig wird wiederholt

Sehr geehrte Kranichfelder,

 

der Vortrag „Kranichfeld-Venedig – Ein Traumurlaub mit Fahrrädern“ am 21. April diesen Jahres im Baumbachhaus fand so großen Anklang, dass nicht alle Leute Platz gefunden haben. Er wird deshalb am 5. Juni 2018 wiederholt. Dazu laden Sie Otto und Renate Hahn noch einmal herzlich ins Baumbachhaus ein.

Neues Geländer am Stiedenweg

Der Weg vom oberhalb der Ilm Kirchplatz ausgehend ist eine beliebte Abkürzung um schnell vom Marktplatz die Stiede zu erreichen. Darüber hinaus zählt er zu einem der schönsten Wege Kranichfelds. Das Geländer am steilen Ilmufer ist seit Jahren in einem bedenklichen Zustand gewesen und lies in vielen Kranichfeldern Erinnerungen an tödliche Stürze an dieser Stelle aufkommen. Auf hinweis einer Kranichfelderin hat das Ordnungsamt Ende 2016 den Durchgang gesperrt und das Bauamt eine Bestandsaufnahme durchgeführt. In der Folge wurde Anfang 2017 ein Sanierungskonzept erarbeitet und Mitte 2017 der entsprechende Bauauftrag für ausgeschrieben. Seit Herbst 2017 gibt es hier wieder ein stabiles Geländer und der Zugang zur Stiede konnte wieder frei gegeben werden. Die geschaffene Lösung macht einen dauerhaften Eindruck und sieht optisch ansprechend aus.

Leider konnte mit dem vorhandenen Budget der Weg nicht verbreitert werden, sodass es für Kinderwagen doch recht eng ist. Die Sicherheit stand hier für die Stadträte im Vordergrund.